Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Arbeitnehmerüberlassung bei der GETWORKS GmbH

Stand Januar 2020

1. Allgemeines

Für sämtliche von der GETWORKS GmbH aus und im Zusammenhang mit dem Arbeitnehmerüberlassungsvertrag erbrachte oder zu erbringende Dienstleistungen gelten die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Abweichende AGB des Kunden gelten auch dann nicht, wenn die GETWORKS GmbH diesen nicht ausdrücklich widerspricht oder der Kunde erklärt nur zu seinen Bedingungen abschließen zu wollen. Abweichungen von den nachstehenden AGB bedürfen in jedem Fall der Schriftform.

2. Vertragsabschluss

Das Vertragsverhältnis kommt durch das Angebot der GETWORKS GmbH nach Maßgabe des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages sowie dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die schriftliche Annahmeerklärung des Kunden mit Unterzeichnung des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages zustande. Dem Kunden ist bekannt, das für die GETWORKS GmbH keine Leistungspflichten bestehen, sofern die unterzeichnete Vertragsurkunde durch den Kunden nicht zurückgereicht wird (vgl. § 12 Abs.1 AÜG)

3. Überlassungsgenehmigung

GETWORKS GmbH besitzt die unbefristete Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung nach Art. 1 § 1 des Gesetzes zur Regelung der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung, erteilt von der Agentur für Arbeit, Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen

4. Arbeitsrechtliche Beziehungen

Der überlassene Arbeitnehmer ist Mitarbeiter von GETWORKS GmbH gemäß den Vorschriften des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes mit den sich daraus ergebenden Rechten und Pflichten. Diese bestehen auch im Verhältnis zum Kunden. Die GETWORKS GmbH wird den Kunden unverzüglich über den Widerruf oder das sonstige Erlöschen der Erlaubnis gemäß § 5 AÜG informieren. In den Fällen der Nichtverlängerung, der Rücknahme oder des Widerrufs wird GETWORKS GmbH ihn ferner auf das voraussichtliche Ende der Abwicklung und die gesetzliche Abwicklungsfrist hinweisen. GETWORKS GmbH verpflichtet sich, die Erlaubnisurkunde auf Verlangen des Kunden vorzulegen. Mit Abschluss eines Vertrages zur Arbeitnehmerüberlassung wird kein Vertragsverhältnis zwischen Mitarbeitern von GETWORKS GmbH und dem Kunden begründet. Änderungen hinsichtlich Einsatzdauer, Arbeitszeit und Art der Tätigkeit können nur zwischen GETWORKS GmbH und dem Kunden vereinbart werden. Mitarbeiter können gegen andere, gleichwertig qualifizierte, ausgetauscht werden, sofern hierdurch berechtigte Interessen des Kunden nicht berührt werden. Aus wichtigem Grund kann GETWORKS GmbH einen Auftrag verschieben oder von ihm zurücktreten. Schadenersatzansprüche durch den Kunden sind ausgeschlossen.

5. Einsatzbetriebsstätte, Tätigkeit gemäß AÜV

Der Kunde setzt den Arbeitnehmer nur in dem Betrieb/ der Betriebsstätte ein, die ausdrücklich im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag bezeichnet ist. Der Einsatz in einem anderen Betrieb des Unternehmens, der Austausch von Mitarbeitern innerhalb des Betriebes und die Verwendung der überlassenen Mitarbeiter außerhalb der vereinbarten Tätigkeit ist nicht zulässig.

6.Arbeitsschutz, Unfallverhütungsvorschriften

Während des Einsatzes bei dem Kunden unterliegen die Mitarbeiter von GETWORKS GmbH dessen Arbeitsanweisungen und arbeiten unter seiner Aufsicht und Anleitung. Mitarbeiter von GETWORKS GmbH dürfen nur mit Arbeiten betraut werden, die den gesetzlichen Unfallverhütungsvorschriften entsprechen. Der Kunde verpflichtet sich, die Mitarbeiter vor Arbeitsbeginn in die entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften einzuweisen, sowie deren Einhaltung zu überwachen und des Weiteren Maßnahmen zur Ersten Hilfe sicherzustellen. Der Kunde hat der GETWORKS GmbH unverzüglich Meldung zu erstatten, wenn bei der zu leistenden Arbeit Einwirkungen nach BGV A4 (Arbeitsmedizinische Vorsorge) auftreten können. Weiterhin hat der Kunde GETWORKS GmbH über etwaige Arbeitsunfälle unverzüglich zu informieren. Unsere Mitarbeiter sind bei der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft versichert.

7. Mitarbeiterauswahl

GETWORKS GmbH stellt dem Kunden sorgfältig ausgesuchte und auf die erforderliche berufliche Qualifikation überprüfte Mitarbeiter zur Verfügung. Entspricht eine von GETWORKS GmbH überlassener Mitarbeiter nicht den vertraglich zugesicherten Anforderungen, so ist der Kunde berechtigt, diesen Mitarbeiter binnen 4 Stunden nach Arbeitsantritt abzumelden, ohne dass ihm die geleisteten Stunden berechnet werden. Der Kunde ist aber verpflichtet GETWORKS GmbH von der Abmeldung sofort zu unterrichten. GETWORKS GmbH bemüht sich unverzüglich, im Rahmen der Möglichkeiten, Ersatz zu stellen.

8. Haftung

GETWORKS GmbH wendet bei der Auswahl der dem Kunden zur Verfügung gestellten Mitarbeiter die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmannes an und verpflichtet seine Mitarbeiter, die ihnen beim Kunden aufgetragenen Arbeiten ordnungsgemäß und gewissenhaft auszuführen. Die Haftung von GETWORKS GmbH für die Auswahl des Mitarbeiters ist jedoch auf grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Jegliche Haftung von GETWORKS GmbH, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist ausgeschlossen. In keinem Fall kann GETWORKS GmbH eine Haftung übernehmen, soweit Mitarbeiter mit Geldangelegenheiten, wie Kassenführung, Verwaltung und Verwahrung von Geld, Wertpapieren oder anderen Wertsachen betraut werden. Auswahlverschulden wird ausgeschlossen.

9. Tätigkeitsnachweis, Pflicht des Kunden zur Unterzeichnung, Rechnung, Stundenverrechnungssatz, Fälligkeit

Die Mitarbeiter von GETWORKS GmbH haben dem Kunden wöchentlich einen Tätigkeitsnachweis vorzulegen. Dieser ist von einem bevollmächtigten Vertreter des Kunden zu prüfen und abzuzeichnen und bildet die Grundlage der Rechnungsstellung zwischen GETWORKS GmbH und dem Kunden. Sollte am Einsatzort des überlassenen Mitarbeiters kein für die Unterzeichnung des Arbeitsnachweises berechtigter Mitarbeiter des Entleihers vor Ort sein, gilt die Unterschrift eines am Einsatzort tätigen Mitarbeiters des Entleihers als maßgebend. Sofern die Unterzeichnung durch den Entleiher nicht erfolgt, verweigert wird oder aus sonstigen Gründen nicht erlangt werden kann, gilt der vom überlassenen Mitarbeiter unterzeichnete Nachweis als maßgebend. Bei Zweifeln ist der Entleiher berechtigt, bezüglich des Umfangs der geleisteten Stunden den Gegenbeweis zu führen. Einwände bezüglich des vom überlassenen Mitarbeiter unterzeichneten Stundennachweises sind innerhalb von 8 Tagen nach Rechnungslegung schriftlich vom Entleiher gegenüber dem Verleiher unter Angabe von nachprüfbaren Gründen geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist gelten die vom überlassenen Mitarbeiter allein unterzeichneten Arbeitsnachweise vom Entleiher als genehmigt. Die Rechnung wird wöchentlich aufgrund der bestätigten Tätigkeitsnachweise erstellt und ist ohne Abzug innerhalb von sieben Tagen zu bezahlen. Maßgebend für die Rechnungsstellung ist der vereinbarte Stundenverrechnungssatz zuzüglich der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer. Der Stundenverrechnungssatz enthält alle Lohn- und Lohnnebenkosten für den überlassenen Mitarbeiter. GETWORKS GmbH ist berechtigt, bei Nichteinhaltung der Zahlungsfristen, ohne Ankündigung, Mitarbeiter nicht mehr zu entsenden. Gleichwohl besteht der Vergütungsanspruch für diese nicht von uns zu vertretenden Ausfall/ Wartezeit weiter. Dieser Vergütungsanspruch entfällt erst dann, wenn ein anderweitiger Einsatz dieser betroffenen Mitarbeiter möglich ist bzw. wir es unterlassen sollten, einen solchen anderweitigen Einsatz zu nutzen. Die Beweislast hierfür liegt beim Kunden. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Diskontsatz der Europäischen Zentralbank ( Basiszins ), mindestens jedoch 8 % p. A. auf den noch offenstehenden Betrag berechnet. GETWORKS GmbH behält sich eine entsprechende Erhöhung der Stundensätze vor, wenn nach Vertragsabschluß tariflich bedingte Lohnerhöhungen eintreten, wenn Mitarbeiter gegen andere mit höherer Qualifikation ausgetauscht werden oder wenn Umstände, die GETWORKS GmbH nicht zu vertreten hat, eine Kostensteigerung verursachen. Mitarbeiter der GETWORKS GmbH sind nicht befugt, Zahlungen jedweder Art vom Kunden entgegenzunehmen.

10. Arbeitgeberpflichten und Tarifbindung

Die GETWORKS GmbH verpflichtet sich, ihren Arbeitgeberpflichten nachzukommen, d. h.: sämtliche arbeits-, sozial- und lohnsteuerrechtlichen Bestimmungen einzuhalten, sowie die entsprechenden Zahlungen sach- u. fristgerecht zu leisten. Der Kunde ist nicht berechtigt, Rechte aus Verträgen mit GETWORKS GmbH an Dritte zu übertragen und – soweit ausschließbar – GETWORKS GmbH gegenüber Zurückhaltungsrechte geltend zu machen. Die Aufrechnung mit Gegenforderungen des Kunden ist nur insoweit zulässig, als diese von GETWORKS GmbH schriftlich anerkannt und fällig oder rechtskräftig festgestellt sind. Die Mitarbeiter von GETWORKS GmbH werden gemäß des Tarifvertrages zwischen dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) und dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ e.V.) eingruppiert.

11. Arbeitszeit und Zuschläge

Die regelmäßige Arbeitszeit beim Kunden entspricht der im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag vereinbarten wöchentlichen Arbeitszeit von Montags bis Freitags. Überstunden, Schicht-, Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit werden mit folgenden Zuschlägen berechnet:

  1. Arbeitsstunden an Werktagen ab der 41. Arbeitsstunde: 25 %.
  2. Arbeitsstunden an Sonntagen: 50 %.
  3. Arbeitsstunden an Feiertagen: 100 %
  4. Arbeitsstunden von 23 Uhr bis 6 Uhr (Nachtarbeit) 25 %.
  5. Sonstige Zulagen bedürfen einer besonderen Vereinbarung.

12. Branchenzuschläge

Soweit sich aus der Dauer der Überlassung der Arbeitnehmer an den Entleiher die Verpflichtung des Verleihers ergibt zusätzlich zu der tariflichen Grundvergütung Branchenzuschläge für die Arbeitnehmerüberlassung auf Grund tarifvertraglicher Regelungen zu zahlen, erhöht sich die im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag vereinbarte Vergütung um die jeweiligen Branchenzuschläge. Die Erhöhung des Stundenverrechnungssatzes erfolgt für den ununterbrochenen Einsatz im jeweiligen Kundenbetrieb. Unterbrechungszeiten einschließlich Feiertage, Urlaubs- und Arbeitsunfähigkeitstage, die die Dauer von 3 Monaten unterschreiten, sind keine Unterbrechungen im vorgenannten Sinne.

13. Vergütung ohne schriftlichen Überlassungsvertrag

Erfolgt die Arbeitnehmerüberlassung ohne das aufgrund des Verhaltens des Entleihers ein schriftlicher Überlassungsvertrag mit dem Verleiher zu Stande kommt (etwa weil dieser nicht rechtzeitig an den Verleiher zurück versandt wird), gelten die zuletzt zwischen dem Verleiher und Entleiher vereinbarten Vergütungssätze entsprechend. Sofern zuvor eine Überlassung nicht erfolgt ist, sind die üblichen Vergütungen geschuldet, einschließlich den unter Ziffer 11 dargestellten Zuschlägen.

14. Vertragslaufzeit, Kündigung des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages (Kündigungsfrist, fristlose Kündigung, Kündigungserklärung)

Soweit der Arbeitnehmerüberlassungsvertrag nicht befristet geschlossen wurde, läuft er 18 Monate. Im Falle einer Befristung ist eine vorzeitige Kündigung ausgeschlossen, soweit nicht ein Recht zur außerordentlichen und fristlosen Kündigung besteht. Innerhalb der ersten fünf Arbeitstage des überlassenen Mitarbeiters kann der Arbeitnehmerüberlassungsvertrag mit einer Frist von 2 Arbeitstagen zum Ende eines Arbeitstages, bis zu einem Monat mit einer Frist von 10 Arbeitstagen zum Freitag einer Woche gekündigt werden. Danach beträgt die Kündigungsfrist 15 Arbeitstage zum Freitag einer Woche. Eine fristlose Kündigung ist daneben für beide Vertragsparteien nur aus wichtigem Grund zulässig. Die GETWORKS GmbH ist zur fristlosen Kündigung insbesondere dann berechtigt, wenn:

  • Der Entleiher seine Zahlung einstellt oder über sein Vermögen die Eröffnung eines Insolvenzantrages beantragt wird
  • Eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse des Entleihers eintritt
  • Der Entleiher seine Pflichten zur Sicherstellung des Arbeitssicherheit der überlassenen Arbeitnehmer nicht erfüllt
  • für die überlassenen Arbeitnehmer unzumutbare Arbeitsbedingungen vorliegen
  • eine Weiterbeschäftigung des überlassenen Arbeitnehmers aus „wichtigem Grund“ im Sinne des § 626 Abs. 1 BGB nicht zumutbar ist.

Kündigungen bedürfen der Schriftform und können nur gegenüber vertretungsberechtigten Personen des Verleihers, nicht jedoch gegenüber anderen Personen, wie etwa den überlassenen Arbeitnehmern wirksam ausgesprochen werden.

15. Mitteilung der Brachenzugehörigkeit, des Vergleichsentgeltes sowie Anpassung des Vergleichsentgelt und Auswirkungen auf den Stundenverrechnungssatz

Der Kunde ist verpflichtet vor jeder Arbeitnehmerüberlassung der GETWORKS GmbH die jeweilige Branchenzugehörigkeit der Einsatzbetriebsstätte sowie das laufende regelmäßig gezahlte Stundenentgelt eines vergleichbaren Arbeitnehmers des Entleihers in der Einsatzbetriebsstätte mitzuteilen. Branchenzugehörigkeit und Vergleichsentgelt werden im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag gemäß der Mitteilungen des Kunden festgeschrieben. Daneben informiert der Kunde die GETWORKS GmbH unverzüglich über Änderungen des Vergleichsentgelts. Letztere werden ebenfalls Gegenstand des Vertrages. Dies gilt auch für künftige, zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bereits feststehende Änderungen des Vergleichsentgelts.

16. Information über betriebliche Vereinbarungen für Zeitarbeitnehmer im Kundenbetrieb

Für den Fall, das beim Kunden in dessen Einsatzbetriebsstätte eine betriebliche Vereinbarung existiert, welche Leistungen für die Zeitarbeitnehmer vorsieht, ist der Kunde verpflichtet diese Vereinbarungen vor Vertragsschluss gegenüber GETWORKS GmbH schriftlich bekannt zu geben. Der Kunde ist verpflichtet GETWORKS GmbH unverzüglich darüber zu informieren, sobald eine solche betriebliche Vereinbarung gekündigt oder verändert wird oder neu entsteht. Im Falle der Änderung des Vergleichsentgeltes ist der vereinbarte Stundensatz anzupassen, soweit für den Einsatz des Leiharbeitnehmers ein Tarifvertrag Branchenzuschlag zur Anwendung kommt und sich durch die Veränderung des Vergleichsentgeltes auch der Vergütungsanspruch des Leiharbeitnehmers gegen GETWORKS GmbH verändert.

17. Preisgleitklausel/ Branchenzuschläge

Die Vergütung entspricht dem Stand der jeweiligen gesetzlichen und tariflichen Lohn- und Lohnnebenkosten zur Zeit des Vertragsabschlusses. Sie haben Gültigkeit für einen Überlassungszeitraum von bis zu 6 Monaten. Danach ist GETWORKS GmbH unbeschadet der Regelung in Ziffer 11 der AGB berechtigt den Stundenverrechnungssatz nach billigem Ermessen anzupassen, wenn sich Veränderungen in der Kostensituation ergeben, die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses noch nicht konkret vorhersehbar sind. Das billige Ermessen setzt voraus, das bei der Anpassung lediglich die neue Kostensituation berücksichtigt wird, wie sie durch eine Erhöhung der Entgelte im iGZ-DGB-Tarifwerk oder durch gesetzliche Änderungen, insbesondere im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz eingetreten ist.

18. Prüf- und Informationspflichten des Kunden bei bereits erfolgter vorhergehender Beschäftigung des Leiharbeitnehmers im Kundenbetrieb

Der Kunde verpflichtet sich, vor jeder Überlassung zu prüfen, ob der Zeitarbeitnehmer in den letzten sechs Monaten vor der Überlassung aus einem Arbeitsverhältnis mit dem Kunden selbst oder einem mit dem Kunden konzernmäßig im Sinne des § 18 Aktiengesetz verbundenen Unternehmen ausgeschieden ist. Trifft das zu, so teilt der Kunde diesen Befund GETWORKS GmbH unverzüglich mit. Die Vertragsparteien haben angesichts der sich daraus ergebenden Rechtsfolgen (Equal Treatment) sodann Gelegenheit, zu entscheiden, ob die Überlassung wie geplant durchgeführt werden soll und ggf. die Überlassungsverträge anzupassen.

19. Folgen der Pflichtverletzungen des Kunden/ Aufrechnungsverbot

Der Kunde stellt die GETWORKS GmbH von allen Forderungen frei, die wegen folgender Pflichtverletzungen entstehen:

  • eine fehlerhafte Zuordnung der Branchenzugehörigkeit auf Grund fehlerhafter Vereinbarung im ÄÜV
  • die Nennung eines falschen Vergleichsentgelts oder die Unterlassung der Mitteilung von Änderungen des Vergleichsentgelts gemäß Ziffer 15 der AGB
  • eine fehlende oder fehlerhafte Mitteilung über abweichende betriebliche Vereinbarungen gemäß Ziffer 16 der AGB
  • Verstöße gegen Ziffer 6der AGB
  • eine Verletzung der Prüf- und Informationspflichten nach Ziffer 18 der AGB

Der Kunde ist nicht berechtigt, gegenüber Forderungen der GETWORKS GmbH aufzurechnen oder ein Zurückbehaltungsrecht geltend zu machen, es sei denn, die vom Kunden geltend gemachte Gegenforderung ist unbestritten oder rechtskräftig festgestellt.

20. Arbeitsvermittlung und Vermittlungshonorar

GETWORKS GmbH ist weiterhin auf dem Gebiet der gewerbsmäßigen Arbeitsvermittlung tätig. Der Kunde kann mit Ihm überlassenen Mitarbeitern einen eigenständigen Arbeitsvertrag für die Zeit während und nach der Überlassung abschließen und den Mitarbeiter so übernehmen.

  • Bei einer Übernahme des überlassenen Mitarbeiters innerhalb der ersten 3 Monate beträgt die Provision 2 Bruttomonatsgehälter.
  • Bei einer Übernahme nach 3 Monaten beträgt die Provision 1,5 Bruttomonatsgehälter.
  • Bei einer Übernahme nach 6 Monaten beträgt die Provision 1 Bruttomonatsgehalt
  • Bei Übernahme nach 9 Monaten beträgt die Provision 0,5 Bruttomonatsgehalt.
  • Nach einer Gesamtüberlassungsdauer von 12 Monaten (hierbei werden auch Zeiträume berücksichtigt, für die der überlassene Zeitarbeitnehmer gegenüber dem Verleiher Ansprüche auf Entgelt ohne Arbeitsleistung hat) besteht ein Anspruch auf die Vermittlungsprovision nicht mehr.

Erfolgt die Übernahme des Arbeitnehmers ohne vorherige Überlassung, hat der Verleiher Anspruch auf ein Vermittlungshonorar in Höhe von 2,5 Bruttomonatsgehältern entsprechend des mit dem Entleiher geschlossenen Arbeitsvertrages.

Berechnungsgrundlage der Vermittlungsprovision ist das zwischen dem Kunden und dem Zeitarbeitnehmer vereinbarte Bruttomonatsgehalt, mindestens aber das zwischen der GETWORKS GmbH und dem Zeitarbeitnehmer vereinbarte Bruttomonatsgehalt. Der Kunde legt der GETWORKS GmbH eine Kopie des unterschriebenen Arbeitsvertrages vor. Bei Unterbrechungen in der Überlassung ist der Beginn der letzten Überlassung vor Begründung des Arbeitsverhältnisses maßgeblich.

Wird der Mitarbeiter aufgrund eines freien Mitarbeitervertrages bzw. eines Vertrages mit einem Selbstständigen für den Kunden tätig, gelten die Bestimmungen entsprechend mit der Maßgabe, das anstatt des Bruttomonatsgehaltes das zwischen dem Auftraggeber und dem Mitarbeiter vereinbarte monatliche Honorar die Basis der Berechnungsgrundlage bildet.

Die Provision fällt auch an, wenn sie durch anderweitige Gestaltungen umgangen wird. Ein solches Umgehungsgeschäft wird vermutet, wenn der Vertrag mit dem Mitarbeiter nicht von dem Kunden selbst, sondern von einer dem Kunden im Sinne von § 138 InsO nahestehenden natürlichen oder juristischen Person abgeschlossen wird.

Die Verpflichtungen gelten weiter entsprechend bei Begründung eines Arbeitsverhältnisses zwischen dem überlassenen Arbeitnehmer und einem mit dem Entleiher verbundenen Unternehmen im Sinne des AktG (Aktiengesetz) bzw. bei einer Übernahme ohne vorherige Vermittlung, wobei auch eine nur teilweise identische Organstellung ausreichend ist.

Das jeweilige Vermittlungshonorar ist fällig mit Abschluss des Arbeitsvertrages zwischen dem Leiharbeitnehmer (vermittelten Arbeitnehmer) und dem Entleiher oder dem mit dem Entleiher verbundenen Unternehmen. Der Entleiher ist verpflichtet, dem Verleiher unverzüglich über den Abschluss des Arbeitsvertrages schriftlich in Kenntnis zu setzen. Auf Verlangen des Verleihers besteht eine Auskunftspflicht.

Die vorstehend vereinbarten Vermittlungshonorare sind zzgl. Der jeweils gültigen Mehrwertsteuer geschuldet.

Der Kunde ist verpflichtet, der GETWORKS GmbH mitzuteilen, ob und wann ein Arbeitsvertrag abgeschlossen wurde. Wenn im Streitfall die GETWORKS GmbH Indizien glaubhaft macht, die ein Arbeitsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Zeitarbeitnehmer vermuten lassen, trägt der Kunde die Beweislast dafür, dass ein Arbeitsverhältnis nicht eingegangen wurde.

21. Nebenabreden, Ergänzungen oder Änderungen des Auftrages bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der schriftlichen Bestätigung durch GETWORKS GmbH. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder des jeweiligen Arbeitnehmerüberlassungsvertrages unwirksam sein, so behalten die übrigen Bestimmungen gleichwohl Ihre Wirksamkeit. Als Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Arbeitnehmerüberlassungsvertrag gilt die Zuständigkeit der Gerichte in Lüneburg als vereinbart.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

GETWORKS GmbH
Dahlenburger Landstraße 31
21337 Lüneburg
T +49 (0)4131- 85 44 70